EWT bringt Eigenverbrauchsprojekt für den Ausgleich des lokalen Elektrizitätsverbrauchs auf den deutschen Markt

September 25, 2018

Hamburg, 25. September 2018 – Bei WindEnergy Hamburg gab EWT, dem weltweit führenden Windenergieanlagenanbieter für lokale Energieerzeugung, heute die erfolgreiche Installation der ersten Windenergieanlagen in Deutschland auf einem Hof in der Nähe von Schöppingen bekannt.

EWT installierte die DW61-750kW Windenergieanlagen bei Pohlkemper GbR Hähnchenmast in der ersten Septemberwoche, nur zwei Monaten nach Unterzeichnung des Vertrags. Der Betrieb hat aufgrund der Kühlung und Heizung der Hühner und Schweinestallen einen hohen Elektrizitätsverbrauch. Die Elektrizität der Windenergieanlage wird hauptsächlich für den Betrieb der Hühner und Schweinestallen verwendet und der Überschuss wird in das Netz eingespeist. Kurze Lieferzeit und schnelle Installation der Windenergieanlage waren für die Erreichung des EEG-Stichtags am 1. Oktober unerlässlich.

Die Windenergieanlage wird zum Ausgleich des lokalen Elektrizitätsverbrauchs und nicht zum reinen Export von Elektrizität in das Netz verwendet. Auf diese Weise kann der Hof die hohen Elektrizitätstarife vermeiden, die für kommerzielle und industrielle Endverbraucher gelten. Gleichzeitig verringert der Eigenverbrauch der lokal produzierten Windenergie die Belastung des Elektrizitätsnetzes und minimiert gleichzeitig Verluste beim Transport der Elektrizität. Er stabilisiert und optimiert unser Energiesystem und trägt gleichzeitig erheblich zur Verringerung der CO2-Emissionen bei.

„Aufgrund meines hohen Elektrizitätsverbrauchs suchte ich nach Alternativen, um meine Energiekosten zu verringern. EWT kam wegen ihrer DiBT-zertifizierten Anlage mit einer Nennleistung von 750 kW ins Spiel. Für eine Windenergieanlage mit einer Nennleistung von 750 kW ist keine EEG-Ausschreibung nötig, was effektiv zu einer höheren Exportvergütung führt. Die Technologie, aber auch die Flexibilität und die kritische Ausgangsleistung, die für dieses Projekt nötig ist, überzeugten mich von der Durchführung“, sagte Herr Pohlkemper, Eigentümer des Geflügelhofes.

In Deutschland ist die Installation von Windenergieanlagen im Allgemeinen auf Gebiete beschränkt, die als Windvorrangsgebiete ausgewiesen sind. Kleine und mittelgroße Unternehmen, die nachweisen können, dass sie mehr als 51 % der jährlich erzeugten Energie vor Ort verbrauchen, sind von dieser Regelung ausgenommen und können die Windenergieanlage außerhalb dieser Windvorrangsgebiete installieren. Für die restliche Elektrizität, die ins Netz eingespeist wird, erhalten sie eine feste EEG-Vergütung.

Die weltweite Nachfrage nach Windenergieanlagen in Eigenverbrauchsprojekten wird stark zunehmen, da erwartet wird, dass die Elektrizitätspreise für Endbenutzer aufgrund der Steigerung der Netzkosten durch die Elektrifizierung der Wirtschaft nach oben gehen werden. Darüber hinaus sind Windenergieanlagen die perfekte Lösung für kommerzielle und industrielle Nutzer, die einen großen Teil ihres Elektrizitätsverbrauchs durch Erzeugung ihrer eigenen Elektrizität bei minimalem Landverbrauch ausgleichen möchten.

„Für uns zeigt dieses erste Projekt in Deutschland die Notwendigkeit, hohe Elektrizitätspreise auszugleichen, und es beweist, dass das Eigenverbrauchsmodell funktioniert. Deutschland stellt einen reifen Windenergiemarkt dar und ist im Sektor der erneuerbaren Energien führend. Wir sind daher sehr stolz, mit diesen kleineren Projekten Teil davon zu sein“, sagte Bas Hoogeveen, Sales Manager bei EWT.

Suze Hupkes

Marketing Manager

+31334540520

Get in touch!
Facebook
Facebook
LinkedIn
Instagram